Energiespartipps: Waschen und Trocknen

Eine dreiköpfige Familie wäscht im Durchschnitt rund 550 Kilo Wäsche im Jahr. Eine ganze Menge, doch schon mit ein paar einfachen Tipps bringen Sie die Kosten für Waschen und Trocknen nicht mehr ins Schleudern.

Wussten Sie schon …

… gut geschleudert ist halb getrocknet! Denn je gründlicher die Wäsche geschleudert wird, desto weniger Restfeuchte befindet sich darin und desto weniger Zeit und Energie benötigt der Wäschetrockner.

  • Bitte voll machen! Nutzen Sie das Fassungsvermögen Ihrer Waschmaschine immer aus – eine ganze Füllung ist deutlich günstiger als zwei halbe.
  • Vorwäsche ist von gestern! Sie verschlingt nur Strom, Wasser sowie Waschmittel – und ist bei normal verschmutzter Kleidung gar nicht notwendig! Ohne Vorwäsche sparen Sie rund 20 % Energie und Wasser.
  • Auf Sparflamme! Mit der Energiespartaste reduzieren Sie den Stromverbrauch Ihrer Waschmaschine um bis zu 40 %.
  • Runter mit der Temperatur! Kochwäsche braucht fast doppelt so viel Strom wie das 60°C-Programm. Für normal verschmutzte Wäsche reichen 30 oder 40°C vollkommen aus.
  • Richtig beladen – richtig sparen! Waschen Sie je nach Textilart mit optimal gefüllter Waschtrommel: 5-6 kg bei Koch-und Buntwäsche, 2 kg bei pflegeleichter oder Feinwäsche und maximal 1 kg bei Wolle.
  • Automatisch gespart! Mit Hilfe eines elektronischen Beladungserkennsystems können moderne Waschmaschinen die Beladung erkennen und regulieren Strom- und Wasserverbrauch entsprechend.
  • Alt gegen Neu! Eine neue Waschmaschine braucht nur halb so viel Strom wie ein Gerät, das 12 Jahre und älter ist. Achten Sie beim Neukauf auf das Energieeffizienzlabel: A+++ kennzeichnet Waschgeräte mit niedrigem Strom- und Wasserverbrauch sowie guter Wasch- und Schleuderwirkung. Effiziente Wäschetrockner finden sich meist in der Klasse A, Ausnahmen sind Wärmepumpen-Wäschetrockner mit Effizienzklasse A++ und Gastrockner.
  • Voll ist besser! Auch beim Trockner gilt: Nutzen Sie das Fassungsvermögen aus. So sparen Sie bis zu 30 % Energie.
  • Sauber gespart! Reinigen Sie das Flusensieb nach jedem Gebrauch des Trockners.
  • Ablufttrockner oder Kondensationstrockner? Bei Kondensationstrocknern wird die Feuchtigkeit aus der Wäsche kondensiert und in einem Auffanggefäß gesammelt. Ablufttrockner hingegen geben die feuchtwarme Luft ins Freie ab, dies geschieht meist über eine spezielle Öffnung im Mauerwerk. Diese Art des Trocknens ist nicht nur günstiger in der Anschaffung, sondern auch günstiger im Energieverbrauch.
  • Ganz umsonst! Draußen auf der Wäscheleine brauchen Sie gar keinen Strom zum Trocknen.
  • Besonders und sparsam! Wärmepumpentrockner erreichen mittlerweile die Energieeffizienzklasse A++. Sie können damit gegenüber einem herkömmlichen Gerät der Klasse C rund 75% der jährlichen Kosten fürs Trocknen sparen. Die höheren Anschaffungskosten von etwa 400 Euro amortisieren sich also in weniger als 4 Jahren!