Energiespartipps: Heizen und Lüften

75 % des Energieverbrauchs in deutschen Haushalten werden fürs Heizen aufgewendet. Ganz klar, dass hier auch das größte Einsparpotenzial besteht: Also drehen Sie die Kosten runter und sorgen Sie mit der richtigen Belüftung für gutes Klima. Schließlich wollen Sie Ihr Geld im wahrsten Sinne des Wortes ja nicht zum Fenster raus werfen …

Übrigens …

… mit der Raumtemperatur steigen auch die Heizkosten – und zwar um rund 6 % pro Grad. Das können Sie sich sparen!

  • Die Luft muss raus! Heizungen müssen regelmäßig entlüftet werden, sonst werden sie auch bei voll aufgedrehtem Thermostat nicht richtig warm. „Gluckergeräusche“ oder ungleichmäßige Wärmeverteilung am Heizkörper sind ein eindeutiges Zeichen für zuviel Luft. Wasser nachfüllen nicht vergessen!
  • Weg damit! Stellen Sie keine Möbel vor die Heizkörper und hängen Sie Ihre Heizung nicht mit Gardinen und Vorhängen zu, sonst staut sich die Wärme dahinter und geht verstärkt über die Fenster verloren.
  • Rollläden runter! Wer frühzeitig die Rollläden schließt, kann den Wärmeverlust um bis zu 20% verringern.
  • Türen zu! Halten Sie die Türen von beheizten Räumen geschlossen.
  • Absenken statt Geld verschenken! Schalten Sie bei Abwesenheit die Heizung nie ganz aus. Eine abgesenkte, gleich bleibende Temperatur ist Kosten sparender als neues Aufheizen.
  • Heizungs-Wartung nicht vergessen! Lassen Sie Ihre Heizung regelmäßig von einem Fachmann überprüfen. So können Sie sicher sein, dass sie optimal arbeitet.
  • Tolle Sache! Programmierbare Thermostatventile regeln die Raumtemperatur nach Wunsch. So senkt sich zum Beispiel die Temperatur automatisch zu Ihren Arbeitszeiten und steigt wieder an, kurz bevor Sie nach Hause kommen. Die Thermostatventile dürfen nicht verdeckt werden, damit sie die Raumtemperatur erfassen können.
  • Her mit der Frischluft! Und zwar alle zwei Stunden für fünf Minuten durch weit geöffnete Fenster. So vermeiden Sie Feuchtschäden und Schimmel. Dauer-Lüften durch gekippte Fenster verbraucht dagegen riesige Mengen an Energie.
  • Zusätzliche Heizer raus! Heizlüfter oder mobile Direktheizgeräte zusätzlich zum klassischen Heizen verbrauchen viel Strom – und die produzierte Wärme hält nach dem Abschalten nur ganz kurz an.
  • Kostenintensiv, aber wirkungsvoll! Tauschen Sie ältere Einfachglas-Fenster durch Isolierglas aus, verringert sich der Wärmeverlust um bis zu 53 %. Wärmeschutzglas schafft ca. 73 % weniger!
  • Vom Winde verweht! Frische Luft kommt manchmal nicht nur durchs Fenster, auch Fugen und Ritzen sorgen für Energie verschwendendes Dauerlüften. Material zum Abdichten gibt es für wenig Geld im Baumarkt.