Die CO2-Fakten

Was ist CO2?

Wenn vom Klima und dem Klimawandel gesprochen wird, fällt ein Begriff auf jeden Fall: CO2 . Gemeint ist damit Kohlenstoffdioxid, auch Kohlendioxid genannt. CO2 ist also ein Gas: farblos, gut in Wasser löslich, nicht brennbar, geruchslos und ungiftig. Moment, ungiftig? Erst mal ja, denn CO2 ist neben Stickstoff, Sauerstoff und weiteren Edelgasen ein natürlicher Bestandteil der Luft.

Was ist der Treibhauseffekt?

Als Bestandteil der Luft hat CO2 eine wichtige Funktion für unser Klima: Es verhindert die Wärmerückstrahlung von der Erdoberfläche ins Weltall. Das ist gut so, denn sonst wäre es auf der Erde viel kälter. Würde die Wärme der Sonne nicht zum Teil von den Treibhausgasen auf die Erde zurückgestrahlt, würde die mittlere Temperatur auf der Erde bei etwa -18° C liegen. Flora und Fauna hätte sich also nie so entwickelt, wie wir es heute kennen. CO2 ist ein sogenanntes Treibhausgas und sorgt durch den natürlichen Treibhauseffekt für das uns bekannte Klima.

Was ist der Klimawandel?

CO2 ist also prinzipiell etwas Gutes, doch leider wird das natürliche Gleichgewicht zwischen Ein- und Abstrahlung der Sonnenstrahlen durch die vom Menschen verursachten Treibhausgase gestört. Heute misst man 40% mehr CO2 als noch zu Beginn des Industriezeitalters. Mehr CO2 bedeutet, dass mehr Wärme auf der Erde zurückgehalten wird bleibt und die Temperaturen steigen: Die Erdoberfläche hat sich seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts global um 0.85°C erwärmt. Das hat natürlich Folgen, das Klima verändert sich, die Polkappen schmelzen, Wetterextreme wie Starkniederschläge und Stürme haben zum Beispiel zugenommen.